Michael Gienger informiert im Mai 2011 1.Teil

Alles zur Steinheilkunde, was nicht in die anderen Hauptforums-Kategorien passt.

Moderator: Forumsteam

Urgestein3
Benutzeravatar
Beiträge: 1618
Registriert: 25. Januar 2009 07:16

Michael Gienger informiert im Mai 2011 1.Teil

Beitragvon Vedanta » 11. Mai 2011 07:46

Liebe Freundinnen und Freunde der Steinheilkunde,

zwei Monate sind nun seit meinem letzten Newsletter vergangen, zwei
Monate, die in vielerlei Hinsicht bewegend waren: Das Erdbeben und
der Tsunami am 11.03.2011 in Japan mit der folgenden
Reaktorkatastrophe in Fukushima. Dann die plötzliche Betroffenheit
unserer Atompolitiker, die doch mindestens seit Tschernobyl vor 25
Jahren wissen müßten, daß so etwas immer wieder passieren wird,
solange es Atomkraftwerke gibt! Denn schon 1980 wurde die
statistische Wahrscheinlichkeit für einen GAU in einem Atomkraftwerk
auf 1x in 10000 Jahren angegeben - macht bei derzeit 400
Atomkraftwerken weltweit also 1x in 25 Jahren! Fast zwingend folgt
der Atomkatastrophe dann prompt die Wahl des ersten grünen
Ministerpräsidenten (und das ausgerechnet hier im "Musterländle").
Zeitgleich tobt der Bürgerkrieg in Libyen, in den nun auch das
Ausland eingreift (vor allem Frankreich macht mobil gegen den
Diktator, dem es zuvor die Flugzeuge und Waffen geliefert hat), hinzu
die ganze "Diktatorendämmerung" im Nahen Osten, Aufstand in Syrien
(wo keiner hilft) und zuletzt das Killerkommando, das Bin Laden
tötet...

Ein paar Monate haben gereicht, um ganze Weltbilder zu kippen: Da
wurde uns jahrelang erzählt, die Diktatoren in den arabischen Ländern
wären notwendig, um den drohenden Islamismus zu stoppen - und siehe
da, plötzlich offenbart sich, daß die Menschen in diesen Ländern
Demokratie wollen und keinen Gottesstaat. Da wurde soeben mit dem
Hinweis auf die dringend notwendige "Brückentechnologie" der Ausstieg
aus dem Atomausstieg vollzogen, und schon lassen sich plötzlich
sieben Reaktoren abstellen, ohne daß in Deutschland der Strom
ausfällt. Da kriegt die CDU, die in Baden-Württemberg immer so sicher
im Sattel saß, nach 58 Jahren plötzlich den Laufpaß - und besinnt
sich ebenso plötzlich darauf, zukünftig mehr den Bürger und die Basis
in politische Entscheidungen mit einzubeziehen. Und da bringen Kriege
und Killerkommandos die Frage nach Gerechtigkeit und
Rechtschaffenheit auf den Tisch - und auch hier verschwimmen
plötzlich die Grenzen von Gut und Böse: In Guantanamo, so ist es
jetzt amtlich, sitzen überwiegend Unschuldige ein (und werden dennoch
nicht freigelassen) und in den USA wird öffentlich erklärt, daß die
Hinweise zum Aufenthalt von Osama Bin Laden der Folter in den
Geheimgefängnissen der CIA zu verdanken sind. Trifft auch hier die
alte Regel zu, daß man dem "Feind" immer ähnlicher wird, je mehr man
sich auf den Kampf mit ihm einläßt?

Egal, wie wir zu all diesen Dingen stehen - eines wird deutlich: Die
alten Strukturen der Macht und Politik geraten ins Wanken. Das
selbstherrliche Regieren über die stumme Masse der Untertanen ist
vorüber, ebenso wie die noch im Kolonialismus wurzelnde alte
Einteilung der Welt in "Gewinner" und "Verlierer". Niemand vermag im
Moment zu sagen, wie die Welt in zehn, fünfzig oder hundert Jahren
aussehen wird! In der arabischen Welt genügte der Funke in Tunesien,
um einen Flächenbrand auszulösen, in den Industrienationen mußte
leider eine Naturkatastrophe nachhelfen, um das im Wandel begriffene
Bewußtsein zu verantwortlichen Taten zu führen. Denn genau darum geht
es: Durch das selbstsüchtige und kurzsichtige Handeln der Mächtigen
in Politik und Wirtschaft sind viele Bereiche unseres Lebens in einen
Zustand geraten, der dringend erfordert, daß wir selbst Verantwortung
übernehmen, um die Dinge zum Positiven zu wandeln. Oder anders
ausgedrückt, wir haben das "böse Spiel" der Ausbeutung, Unterdrückung
und Zerstörung viel zu lange geduldet und dadurch mitgetragen.
Rüdiger Dahlke hat dazu eine deutliche Situationsanalyse erstellt:
www.dahlke.at/veroeffentlichungen/artik ... z_2011.php

Doch nun ist es allerhöchste Zeit, das zu ändern. Dabei geht es
schlicht um Verantwortung und konsequentes Handeln von uns allen! -
Denn die Atomkraft könnte bei uns längst Vergangenheit sein, wenn
alle, die gegen Atomkraft sind (70% der deutschen Bevölkerung),
endlich zu einem Anbieter wechseln würden, der 100% Strom aus
erneuerbaren Energien bietet. Dazu braucht es heutzutage nur noch
eine Postkarte und der neue Anbieter erledigt den Rest. Wir brauchen
zum Ausstieg aus der Atomkraft gar keine Regierungen stürzen, wir
haben es tatsächlich selbst in den Händen. Mehr dazu gibt's z.B. hier:
http://www.ews-schoenau.de, http://www.lichtblick.de,
http://www.greenpeace-energy.de oder http://www.naturstrom.de

Oder betrachten wir all die Wirtschafts- und Schuldenkrisen, die
Folge der Zockereien von Banken und Börsen sind. Auch da tragen wir
Verantwortung, denn WIR geben diesen Banken und Spekulanten UNSER
Geld und lassen sie damit spielen. Und warum? - Weil wir selber
scharf sind auf noch eine bessere Rendite hier und noch ein paar
Zinsen da, weil wir also selber (am Rande) bei diesen Spielen
mitmischen wollen, um auch ein bißchen zu gewinnen. Nur leider
verlieren wir auf jeden Fall, denn die große Zeche zahlen wir mit
unseren Steuergeldern sowieso. Warum also nicht gleich das eigene
Geld dorthin geben, wo ethisch damit gearbeitet wird, z.B. hier:
http://www.gls.de oder hier: http://www.umweltbank.de -
Schon im September 2008, also kurz vor dem "großen Knall" habe ich
dazu einen ausführlicheren Artikel mit dem Titel "Finanzkrise oder
Finanzchance?" in meinem Newsletter veröffentlicht. Der hat
inzwischen sogar seinen Platz im Internet gefunden:
www.frankdoerr.de/business/finanzkrise- ... ce-93.html

Es ließen sich noch viele Beispiele aufführen, wo wir durch aktives
Engagement oder zumindest durch die Unterstützung derer, die sich
aktiv engagieren, etwas für Menschenrechte, Naturschutz, fairen
Handel, Frieden, Völkerverständigung, erneuerbare Energien,
Tierschutz, Entwicklungszusammenarbeit u.v.m. TUN können. Denn das
Zauberwörtchen heißt ganz einfach "tun". Das einzige, was uns
meistens zurückhält, ist unsere Bequemlichkeit. Der Job und das Leben
sind schon anstrengend genug und jetzt sollen wir auch noch
Verantwortung für die ganze Welt übernehmen? - Betrachten wir es nach
den Worten des Dalai Lama einfach als "klugen Egoismus". Zitat: "Wir
nehmen eine kleine Unannehmlichkeit auf uns, um größere
Unannehmlichkeiten zu vermeiden." - Manchmal braucht es ja sogar nur
eine Unterschrift. Z.B. bei diesen engagierten Organisationen:
http://www.attac.de, http://www.avaaz.org/de, http://www.campact.de,
http://www.regenwald.org, http://www.greenpeace.de u.v.m.

"Verantwortung und Tun" ist daher auch der Schwerpunkt in einigen
Artikeln dieses Newsletters, von der Vortragsinformation über die
Hilfsaktion in Honduras bis hin zur Heilstein-Besprechung gegen Ende
dieses Schreibens. Vielleicht springt der Funke ja über - vielleicht
sind Sie ja auch längst entflammt, etwas zur Verbesserung des Lebens
und der Welt zu tun. Jeder Beitrag ist wichtig, jeder Beitrag zählt!
Auf daß alle unsere Beiträge zusammen dem Wohle aller Wesen dienen...

Herzliche Grüße
Michael Gienger

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Inhalt:
1. Am Anfang war der Achat - das Lexikon-Abonnement
2. Vortrag "Steine der neuen Zeit" am 21.05.2011
3. Aktion Kristallopal - Hilfe für Honduras
4. THMPD - der Krieg gegen die Naturheilkunde
5. Steinheilkunde-Ausbildungen
6. Geologische Exkursion ins Tessin
7. Heilsteine der Heimat: Granit
8. Klangsteine - die Beziehung von Ordnung und Klang
9. Wichtiger Hinweis

-------------------------------------------


1 _________ AM ANFANG WAR DER ACHAT - DAS LEXIKON-ABONNEMENT

Es war mir von Anfang an klar, daß es das größte Buchprojekt meines
Lebens wird - trotzdem bin ich von den Dimensionen überrascht, die
das Loseblatt-Abonnement meines "Neuen Lexikons der Heilsteine"
annimmt. Um den üblichen Platzbeschränkungen der Bücher zu entgehen,
wird das Abonnement ja in elektronischer Form (als PDF-Dateien)
vertrieben. So kann ich endlich zu jedem Stein einmal ALLES
zusammenfassen, was sich an mineralogischen und steinheilkundlichen
Informationen in nunmehr 25 Jahren Forschung angesammelt hat. Schon
in den Vorbereitungen wurde ich von einem zwölfköpfigen Team
unterstützt und so staune ich in der Ausarbeitung nun selbst, wie
viel uns tatsächlich vorliegt. Das begann schon mit dem Achat-Kapitel:

Zwölf Seiten sollten's werden - 60 wurden's tatsächlich! Noch nie bin
ich mit einem einzigen Kapitel in eine derart "unendliche Geschichte"
hinein geraten: Ein halbes Jahr (von Mitte Oktober bis Ende April)
habe ich nun am Kapitel "Achat" meines Loseblatt-Abonnements
gearbeitet - und es wuchs und wuchs, wurde größer und größer. Der
Stein hat's einfach in sich - im wahrsten Sinne des Wortes! Als mir
dann klar wurde, daß dieses Werk nicht ohne passende Abbildungen
bleiben kann, fand glücklicherweise gerade die Achatbörse in
Niederwörresbach bei Idar-Oberstein statt. Dort geriet ich dann
endgültig in den Achatrausch. Und kaum war die ganze Beute sortiert,
dem werdenden Artikel zugeordnet und nummeriert, sorgten die
Wettergeister für Sonnenschein und blauen Himmel, so daß Wolfgang
Dengler fleißig fotografieren konnte. Und in dessen Achat-Archiv fand
ich schließlich alles, was mir noch gefehlt hatte...

Sie sehen, es lief einfach - eines kam zum anderen und am Ende
waren's 60 Seiten (DIN A4!) mit 180 Abbildungen. "Nur Achat!" - Wenn
man/frau das überhaupt so sagen kann, denn eigentlich müssen wir bei
diesem Stein immer im Plural von "den Achaten" reden. Es war eine
intensive Zeit - über einen Stein zu schreiben, ist für mich ganz
ähnlich, wie ihn homöopathisch zu verreiben. Ich erlebe ihn in dieser
Zeit, es tauchen alle Symptome auf, für die er eigentlich benötigt
wird, und es vollzieht sich der gesamte Prozeß der Heilung. Und da es
bei Achat um den "sicheren Raum" geht, "in dem sich das Spiel des
Lebens frei entfalten kann", ging's natürlich zunächst durch alle
Unsicherheiten hindurch, ganz tief hinab, aber auch entsprechend hoch
wieder hinauf. Und im Moment geht's mir richtig gut... :-)

Von daher bin ich nun sehr gespannt, wie's weiter geht. Die nächsten
Steine werden natürlich nicht DEN Umfang benötigen. Aber wer weiß?
Einmal schreiben zu können, ohne auf den Platz achten zu müssen, ohne
KÜRZEN zu müssen (ich hasse "kürzen"!), das tut richtig gut und macht
viel Freude. Und ich denke, die kommt beim Resultat auch rüber.
Zumindest hat sich noch niemand beschwert, das Achat-Kapitel sei zu
lang... Trotzdem hoffe ich, die anderen 300 Kapitel gehen schneller,
denn wenn ich jedes Mal ein halbes Jahr brauche, sitze ich drei Leben
daran. Wird schwierig, die AbonnentInnen nach jeder Inkarnation alle
wiederzufinden... ;-)

So, für alle LeserInnen meiner Newsletter, die das
Subskriptionsangebot verpaßt und nun evtl. doch noch Lust haben, das
"große Werk" zu abonnieren, kann ich noch einmal ein
"Vorteilsangebot" machen. Wenn die Bestellung (egal ob per Post, Fax
oder eMail) die u.g. Vorteilsnummer trägt, gibt's 10,- € Nachlaß
(incl. MWSt.) und das gesamte Abonnement incl. dem später noch
folgenden Buch und der abschließenden aktualisierten CD-ROM kostet
nur 159,80 € (incl. MWSt.).

Vorteilsnummer: 11-MGG-74295

Um ganz ehrlich zu sein: Um mir die zwei Jahre weitgehend freihalten
zu können, die ich schätzungsweise noch benötige, um das ganze
Projekt abzuschließen und mich wirklich vorwiegend dem Schreiben zu
widmen, brauche ich noch viel mehr AbonnentInnen. Im Augenblick ist
erst die Zahl erreicht, die benötigt wird, um ein Drittel der
"Nebenkosten" (mineralogisch-gemmologische Untersuchungen,
Fremdrecherchen, Mustersteine etc.) zu begleichen. Daher bin ich nach
wie vor froh um jedes Abonnement - und natürlich ganz besonders, wenn
weitererzählt wird, daß es dieses Abonnement gibt und was es bietet.
In diesem Zusammenhang vielen Dank für alle Unterstützung!

Infos zum Projekt: http://www.lexikon-der-heilsteine.de
Bestellunterlagen: http://www.lexikon-der-heilsteine.de/bestellen
LeserInnenfeedback: http://www.lexikon-der-heilsteine.de/Feedback


2 _________ VORTRAG "STEINE DER NEUEN ZEIT" AM 21.05.2011

Für Heilkunde interessieren wir uns meist erst dann, wenn das Kind
schon im Brunnen liegt, sprich: Wenn wir krank geworden sind. Lange
Zeit hat uns die "Rundum-Versorgung" unseres Gesundheitssystems diese
Haltung auch leicht gemacht. Doch genau das muß sich wandeln, denn
diese Versorgung ist längst nicht mehr sicher und wird zudem immer
teurer. Die Medizin der Zukunft heißt daher "Prävention"
(Vorbeugung): Gesundheit bewahren statt Krankheit behandeln!

Doch um unsere Gesundheit schützen und bewahren zu können, braucht es
das Verständnis, auf welcher Balance und Harmonie sie ruht, sowie die
Erkenntnis, wo wir selbst das Entstehen von Krankheiten verursachen.
Interessanterweise sind gesunde Ernährung, Bewegung, genügend Schlaf
und Erholung dabei zwar wichtige, aber doch nur "begleitende"
Maßnahmen, entscheidend ist unsere eigene Haltung zu Gesundheit und
Krankheit, unsere Einstellung zum Leben, zum Körper - und zur Welt um
uns herum!

Wir sind als Menschen eingebunden in die Gestaltung unseres eigenen
Lebens, in unsere Beziehungen, in Gruppen und Gemeinschaften, wir
sind ein Teil der Menschheit, des Lebens, der Erde und des geistigen
Kosmos. Mit all diesen Lebensbereichen treten wir über Gedanken,
Worte und Taten in Kontakt und Austausch - und genau hier offenbart
sich in unseren Handlungen und Unterlassungen unsere wahre
Einstellung zur Welt, zum Leben und zum gesamten Sein.

Was wir täglich erleben, sind die Früchte dieser Einstellung. Diese
Einstellung ist es, die unser Leben viel mehr prägt, als alle
"Bestellungen ans Universum", sie ist die Wurzel unseres Erlebens,
die Wurzel von Glück und Leid, von Erfolg und Mißerfolg, von
Gesundheit und Krankheit. Um vollständige Heilung zu erlangen, können
wir unseren Umgang mit der Welt daher als Spiegel unserer selbst
erkennen. Das macht es möglich, Korrekturen vorzunehmen, die
tiefgreifend wirken und eine nachhaltige Verbesserung herbeiführen.

Der Vortrag "Steine der neuen Zeit" zeigt auf dieser Basis, wo und
wie wir Verantwortung für uns selbst und die Welt um uns, und damit
auch für unsere eigene Gesundheit übernehmen können. Er zeigt
Möglichkeiten zu einem positiven Wandel unserer Einstellungen und
Handlungen - und gibt als praktische Helfer für die notwendige
Umstellung verschiedene Heilsteine an die Hand. "Steine der neuen
Zeit" sind dabei genau jene, die uns darin unterstützen, den
kollektiven Wandel zu bewältigen, der im Augenblick ansteht: Den
Wandel von der Fremdbestimmung zur Selbstverantwortung, von der
Ausbeutung zum fairen Austausch, vom Egoismus zur Fürsorge, von der
Gewalt zu Herzlichkeit und Verständnis.

Was das mit Gesundheit, Krankheit und Heilung zu tun hat? - Mal ganz
ehrlich: Wie war der Umgang mit dem eigenen Körper bisher? Zwingend,
ausbeutend, rücksichtslos und manchmal gar gewaltsam - oder
verantwortlich, pflegend, fürsorglich und mit Wohlwollen zugetan? Es
ist einfach so: Wie wir mit der Welt umgehen, so gehen wir mit uns
selbst um. Und wundern uns dann, daß auch die ganze Welt so mit uns
umgeht... - Mehr dazu gibt's im Vortrag am 21.05.2011:

21.05.2011 | 15.00 Uhr
STEINE DER NEUEN ZEIT
Neue Erkenntnisse der Steinheilkunde
Veranstalter: Geo-Expert, Chromstraße 5, 30916 Isernhagen H.B.
Tel.: 0511-8979896, http://www.geo-expert.de

Zuvor gibt es um 12.00 Uhr einen Workshop mit Kerstin Bahra:
EINE REISE IN DIE WELT DER STEINE
Sehr zu empfehlen!


3 _________ AKTION KRISTALLOPAL - HILFE FÜR HONDURAS

Auch wenn es im Moment in Japan und dem Nahen Osten Brennpunkte gibt,
die viel Aufmerksamkeit absorbieren, so gibt es doch vielerorts
Situationen, die unserer Hilfe bedürfen. Aktuell sind zwei
Kooperativen des Projekts "Honduras Opal" in Not geraten, für die ich
Sie ganz herzlich um Ihre Hilfe bitten möchte. Wir haben unsere
Hilfsaktion nach den Kristallopalen benannt, die von diesen
Kooperativen gefördert werden - Steine, die für Lebensfreude stehen -
und hoffen, diese Freude zurückbringen zu können:

Die Kooperativen in den Gemeinden San Andres und San Antonio Montana
(Region Erandique, Lempira/Honduras) befinden in einer Notsituation,
da Schlamm- und Geröll-Lawinen nach starken Regenfällen die Opalminen
in San Antonio Monana unter sich begruben. Akute Einsturzgefahr der
Stollen gefährdet wiederum die Opalmine von San Andres! Beiden
Kooperativen ist die Lebensgrundlage entzogen und beide haben nicht
die Mittel, die Situation aus eigener Kraft zu meistern.

HELFEN SIE DAHER MIT UND SPENDEN SIE FÜR DIE WIEDERHERSTELLUNG UND
SICHERUNG BEIDER OPALMINEN!

Die Opalminen in San Antonio Montana und San Andres werden von zwei
Kooperativen bewirtschaftet, die seit Ende 2008 Teil des Projekts
"Honduras Opal" sind, das der Fair Trade Minerals & Gems e.V. betreut
(http://www.fairtrademinerals.de). Die Kooperative in San Antonio
Montana ist jedoch älter, schon seit 12 Jahren arbeiten die Menschen
dieses abgelegenen und sehr armen Dorfes gemeinsam in der
Landwirtschaft wie auch beim Abbau von Opalen. 61 Menschen, Männer
wie Frauen, gehören der Kooperative an. Sie verkaufen ihre Ernten
bzw. Funde gemeinsam und teilen die Erlöse untereinander auf.

Im Dezember 2010 und im Januar 2011 kam es vollkommen unerwartet zu
starken Regenfällen (mitten in der Trockenzeit), die große Mengen an
Sand und Kies in die Opalgruben schwemmten. Die Fundstellen sind
teilweise sieben (!) Meter tief verschüttet. Für die Menschen vor Ort
ist es aussichtslos, ihre Minen aus eigener Kraft wieder freizulegen.
San Antonio Montana ist eines der ärmsten Dörfer in der Region
Lempira. Es gibt im Ort keine Elektrizität, keiner der Bewohner des
Dorfes besitzt ein Auto. Den Weg in die nächste Stadt, Erandique,
legen die Mitglieder der Kooperative in fast allen Fällen zu Fuß
zurück, was im Regelfall mindestens zwei Stunden dauert.

Die durch die Landwirtschaft möglichen Erträge sind sehr gering und
reichen in den meisten Fällen gerade noch zum Überleben. Wann immer
eine darüber hinaus gehende Ausgabe fällig ist, sind die Menschen auf
den Verkauf der gefundenen Opale angewiesen. Seit Dezember können die
Bewohner des Dorfes keine Opale mehr fördern. Daher ist die
Lebensgrundlage des gesamten Dorfes durch die Erdrutsche bedroht!

Die Kooperative in San Andres ist jünger. Erst durch Initiative der
honduranischen Bergbaubehörde und des Fair Trade Minerals & Gems e.V.
haben sich die Opaleros zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre
Opalmine zu betreiben. Durch unsachgemäßen Betrieb in den Jahren
zuvor ist die Mine jedoch akut einsturzgefährdet, so daß dort nur
unter Lebensgefahr geschürft werden kann. Die Mine befindet sich an
einem Hang aus weichem Tuff-Gestein. Ohne jede Abstützung wurden acht
bis zwölf Meter tiefe Gänge in den Berg getrieben.

In diesen Gängen wird gegen unseren Rat immer noch geschürft, obwohl
schon mehrfach Teile des Hangs heruntergebrochen sind. Auch sind
bereits in der Zeit vor der Gründung der Kooperative zwei Menschen
bei einem Erdsturz getötet worden. Dennoch arbeiten die Menschen aus
Not weiterhin in dieser Mine, wohl wissend daß sie sich damit
permanent in Lebensgefahr begeben. Denn sie haben weder die
finanziellen Mittel, noch das Know-How, um die Mine gefahrlos
betreiben zu können.

Der Verein Fair Trade Minerals & Gems e.V. engagiert sich daher für
die Wiederherstellung und Sicherung beider Minen.

Für San Antonio Montana sind zwei Maßnahmen geplant: Zum einen sollen
die bestehenden Fundstellen mit Hilfe eines Baggers wieder
freigeräumt werden und zum anderen unterstützen wir den Kauf eines
Grundstücks mit weiteren Opalvorkommen, das sich im felsigen Gelände
befindet und daher nicht für Erdrutsche anfällig ist. Dies gibt den
Menschen in San Antonio Montana die Möglichkeit, ihre Opalproduktion
zu steigern und selbst im Fall eines weiteren Erdrutsches auf dem
neuen Grundstück arbeitsfähig zu beiben.

In San Andres engagiert sich Fair Trade Minerals & Gems e.V. dafür,
den Zugang zur Mine zu verbessern und diese bergmännisch zu sichern
sowie den Opaleros bessere Kenntnisse für den Abbau zu vermitteln
(bislang werden große Opaladern zu kleinen Splittern zerschlagen),
damit sie aus eigener Kraft und ohne Lebensgefahr ihren Unterhalt
sichern können.

HELFEN SIE MIT! Ihre Spende hilft, die Minen wiederherzustellen und
den Menschen in den Kooperativen Ihre Lebensgrundlage wiederzugeben!
Jede Spende kommt zu 100% vor Ort an. Dafür garantieren wir!

Spendenkonto:
Fair Trade Minerals & Gems e.V.
Konto 7010 218 400
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Verwendungszweck: Aktion Kristallopal - Hilfe für Honduras

Bankverbindung international:
IBAN: DE52 4306 0967 7010 2184 00
BIC: GENO DE M 1 GLS

Wenn Sie mit Ihrer Spende zugleich eine eMail mit Ihrer Adresse an
office@fairtrademinerals.de senden, erhalten Sie eine
steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung!

HERZLICHEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

Bitte geben Sie diese Information weiter! Zum Verteilen finden Sie
diese Informationen auch im Internet sowie als PDF-Download:
http://www.fairtrademinerals.de/aktione ... lopal.html
http://www.fairtrademinerals.de/images/ ... stallopal/
Aktion-Kristallopal1.pdf
Für mich gibt es nur das Gehen auf Wegen die Herz haben, auf jedem Weg gehe ich, der vielleicht ein Weg ist, der Herz hat.
und dort gehe ich, und die einzige lohnende Herausforderung ist, seine ganze Länge zu gehen.
Und dort gehe ich und sehe atemlos.
C C

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast