wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Wie wirken die Steine auf Tiere und Pflanzen ?

Moderator: Forumsteam

Diamant
Benutzeravatar
Beiträge: 2302
Registriert: 30. Oktober 2013 16:30
Wohnort: Brockenhex im Sachsenland lebend

wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Beitragvon Steinelfe » 13. August 2015 08:35

Hat jemand erfahrung mit weißen Salbei?
Würde mir gern den als Pflanze kaufen und "anbauen" zwecks Räuchern und so.
Aber mein letzter Salbei hat irgendwas gehabt. Sah aus wie mehltau.
Hat jemand praxistips zur pflege und kennt jemand einen Biohändler?
Vor Ort gibts leider nur die gespritzten pflanzen.


Hoffe auf Hilfe.
Liebe grüße Sabrina

Urgestein3
Benutzeravatar
Beiträge: 1285
Registriert: 5. April 2009 09:44
Wohnort: Allgäu

Re: wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Beitragvon Sofonisba1 » 19. September 2015 17:59

Liebe Sabrina,
entschuldige das fällt jetzt wohl unter lieber spät als nie : uups
ich habe keine Erfahrung mit weißem Salbei, aber diese Pflanze kommt aus Halbwüstenartigen Landstrichen, hier bei uns wird schon allein die Luftfeuchtigkeit zu hoch sein. In meinem Garten und im Blumenkasten wächst nur normaler Salbei. Wenn Du einen herkömmlichen Salbei kaufst und ein Jahr bei Dir hast ist er auch Bio. Salbei braucht magere Böden, ich mische 1 Teil Blumenerde und 1 Teil Kies, das klappt ganz gut. Wenn es ausschaut als ob Du ihn in Sand und Steine pflanzt ist es schonmal nicht schlecht. Das Gießwasser muß gut ablaufen. Salbei braucht sehr viel Sonne. Mein Salbei ist auch im Blumenkasten Winterhart.

Wenn Du schnell Garten Salbei von mir möchtest, trockne ich Dir eine Portion, sag einfach bescheid.
Liebe Grüße Sofonisba

Außerhalb der Gegenwart geschieht nichts.

Diamant
Benutzeravatar
Beiträge: 2302
Registriert: 30. Oktober 2013 16:30
Wohnort: Brockenhex im Sachsenland lebend

Re: wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Beitragvon Steinelfe » 19. September 2015 18:05

Oh Du Liebe.
Dankeschön. Das probier ich mal. Weißt du noch was du genau für Salbei gekauft hast damals?
Wie tief muss der in die Erde? der Salbei?
Dann pflanz ich den nächstest jahr selbst an. Ich freu mich ja so.
Liebe Grüße von der Steinelfe

Urgestein3
Benutzeravatar
Beiträge: 1285
Registriert: 5. April 2009 09:44
Wohnort: Allgäu

Re: wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Beitragvon Sofonisba1 » 19. September 2015 18:10

Gekauf habe ich einen Vulgaris, das sind die einfachsten robustesten. Setzte ihn nicht tiefer ein als er im Topf ist, also die Topferde Oberfläche nur gaanz dünn bedecken, dass der Wurzelballen nach dem ersten gießen nicht frei gelegt wird.
Liebe Grüße Sofonisba

Außerhalb der Gegenwart geschieht nichts.

Diamant
Benutzeravatar
Beiträge: 2302
Registriert: 30. Oktober 2013 16:30
Wohnort: Brockenhex im Sachsenland lebend

Re: wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Beitragvon Steinelfe » 19. September 2015 18:12

Prima. Das Mach ich. Dankeschön.
:bussi
Liebe Grüße von der Steinelfe

Blackmoon-Vagabond

Re: wer hat Erfahrung mit weißen Salbei?

Beitragvon Blackmoon-Vagabond » 14. August 2016 18:54

Vielleicht als Ergänzung für spätere Interessiert ein paar Worte zum Weißen Salbei:

*Sofonisba* hat ja schon erklärt, dass der Weiße Salbei aus den Halbwüsten Nordamerikas vommt, vor allem aus Kalifornien. Diese Pflanze ist ein ganz schwieriger Spezialfall. Mit der Luftfeuchtigkeit hat er jedoch kein Problem, aber mit den Niederschlägen und dem Winter. Staunässe ist sofort tödlich, deswegen die durchlässige Erde, Kübelpflanzenerde ist gut. Weißer Salbei ist nicht winterhart, wenn er einmal Frost bekommen hat, so ab - 2 °C, dann ist er hinüber. Deswegen muss man ihn frostfrei überwintern, aber alles über 6°C bedingt ein langsames Absterben. Und er braucht Licht. Sommerhitze mag er ebenfalls nicht und stellt in der Hitzeperiode das Wachstum ein. Frühjahr und Herbst ist bei uns die beste Wachstumszeit und diese "warmen" Winter ideal.
Ich kultiviere den Weißen und auch den Schwarzen Salbei aus Kalifornien jetzt schon seit Jahren.

Gartensalbei, der europäisch-mediterrane, ist wesentlich unkomplizierter und leicht zu kultivieren. Zum Räuchern ist er genauso geeignet, aber milder.

Zurück zu Steine und Tiere und Pflanzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast