Monatssteine im Dezember

Alles zum Thema WIRKUNG DER HEILSTEINE - Fragen, Antworten, Kommentare, Diskussionen

Moderator: Forumsteam

Antworten
Benutzeravatar
ebel
Forumsteam
Forumsteam
Beiträge: 2121
Registriert: 24. Januar 2009 19:18
Wohnort: Süd-Ost-Oberbayern

Monatssteine im Dezember

Beitrag von ebel » 1. Dezember 2021 16:25

Monatsstein im Dezember
Bild
Es ist ja klar: Es geht auf Weihnachten und die Juweliere sind sich nicht einig, welcher Stein dem Dezember zuzuordnen ist. Im Wert darf er den Steinen der anderen Monate nicht nachstehen, im Glanz dürfte er die Mitbewerber übertreffen, zum Winter soll er passen und im Handel verfügbar sein.
Türkis, ein Stein der der auch dem Sternzeichen Schütze zuzuordnen ist, ist der Erstgenannte. Sein Menschengedenken ein gefragter und teurer Schmuckstein, sehr verehrt und für Krieger ein schützendes Amulett, für die Frau ein Attribut der Schönheit und für den Herrscher Zeichen der Macht, ist der Türkis. Tatkraft und "nach Erfolg streben" wohnt dem Wesen dieses Steins inne. Damit vertreibt er aber auch den Herbstblues und Verzagtheit.
Da der echte Türkis sehr selten geworden ist, wird viel Schmuck mit gefärbten Magnesit, "rekonstruiertem" Türkis (Gesteinsmehl mit Epoxidharz verklebt) oder einfach Glas in passender Farbe verkauft. "Afrikanischer Türkis" ist mineralogisch Chrysokoll.
Für mich ist der Türkis eher fremd. Ich mag zwar die Farbe sehr, kann aber mit dem Stein nicht allzuviel anfangen. In einem Mandala hat er auch keine prominente Position.
Der Zirkon wird als zweiter Dezemberstein beschrieben. Farblos oder blau ist er sehr selten und hat eine Brillanz, die dem Diamanten kaum nachsteht. Durch "Brennen" bis über 1000°C werden trübe Zirkone klar und hellgelb, orange, farblos oder blau. In der Schmuckindustrie hat sich der preisgünstig herzustellende "Zirkonia" (synthetischer Zirkonoxidkristall) als Schmuck durchgesetzt, gibt es ihn doch in allen möglichen Farben. Bei den Heilsteinen hat Zirkonia keinen Platz. Hier steht der echte Zirkon, insbesondere der Hyazinth, im Rampelicht des Dezembers.
Hyazinth trägt eine uralte Weisheit in sich, Unwichtiges im Leben loszulassen. Er ermöglicht, verkrustete Situationen aufzubrechen, selbstbewusst Wichtiges anzugehen und sich mit der Realität auseinanderzusetzen. Frauen setzen den Hyazinth auch bei Zyklusstörungen und auch bei unerfülltem Kinderwunsch ein. Generell hat der Zirkon einen Bezug zu Schmerzen, körperlich wie seelisch. Er ist ein starker Stein, der nur kurz getragen wird. Zirkon kann radioaktive Elemete enthalten. Auch daher sollte der Zirkon nicht dauerhaft getragen oder im Steinewasser angewendet werden.
Es gibt Autoren, die den Zirkon als "Melancholie vertreibend" beschreiben. Ob das mit dem Dezember zu tun hat? Zusammen mit dem Neuanfang (Wintersonnenwende, Rauhnächte und Jahreswechsel) Könnte passen, fügt er sich sonst nicht in das dominierende "Blau" der Dezembersteine ein. Im Mandala kann der Zirkon viele Positionen einnehmen. Auch als zetraler Stein passt er. Mit Tansanit harmoniert er sehr gut, auch wenn die Farbe komplementär ist. Allerdings habe ich noch nie einen Schmuck mit Tansanit und Hyazinth zusammen gesehen. Ich kann mir auch ein Ying-YangSymbol aus Hyazinth und Tansanit vorstellen. Aber da bin ich bei meinem "Lieblingsdezemberstein" angekommen.

Bild

Richtig teuer und in Schmuckqualität nur aus einer Fundstelle in Tansania (Arusha) zu bekommen, ist der Tansanit (blauer Zoisit) der "Jüngste" der Dezembersteine. Ein unvergleichliches Blau mit sehr lebhaften Glanz und einem faszinierendem Pleochroismus macht ihn unverwechselbar. Für die Schmuckindustrie werden blass-grau-braune Tansanite bei 370-400°C gebrannt und erhalten dadurch eine kornblumenblaue Farbe mit leichtem Violettstich. Inwieweit die Wirkung im Sinne der Heilsteinkunde eine andere ist, kann ich nicht beurteilen. Da aber der Tansanit dennoch extrem selten und teuer ist, werben nur wenige Juweliere und Schmuckhändler mit dem Tansanit als Monatsstein im Dezember.
Bild
Als Heilstein ist der Tansanit fast schon magisch. Aufgerichtet, selbstbewusst, kommunikativ, konzentriert, aufmerksam, zielstrebig und geistig kraftvoll nimmt der Träger des Tansanits die Herausforderung, Berufung, Veränderung, Weiterentwicklung, Lebensaufgabe oder einen Neuanfang an. Kopfschmerzen, Verspannungenoder auch Entzündungen stehen auf der Liste, wo der Tasanit eingesetzt werden kann.
Warum als Monatsstein im Dezember?
Juweliere mögen bei Tansanit auf das Weihnachtsgeschäft schielen. Ich denke dabei eher an das Weihnachtsgeheimnis. Die Chance auf eine Zeitenwende. Nicht ganz wie es die Hippies mit dem "Age of Aquarius" postulierten als der Tansanit entdeckt wurde (1967), sondern ganz persönlich. Ich sehe im Tansanit als Begleiter im Dezember eine Möglichkeit, den Neuanfang mit Weihnachten, Wintersonnenwende, Neujahr, Rauhnächte ... bewusster zu gestalten.
Liebe Grüße
ebel
"Heinz hat immer gesagt: 'Am Ende ist alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende'" (Charly Hübner als Roger Müller in "Anderst Schön" von Wolfgang Stauch)

Benutzeravatar
ebel
Forumsteam
Forumsteam
Beiträge: 2121
Registriert: 24. Januar 2009 19:18
Wohnort: Süd-Ost-Oberbayern

Re: Monatssteine im Dezember

Beitrag von ebel » 2. Dezember 2021 15:36

Noch ein Nachtrag zum Bild am Anfang:
da ist, etwas uscharf, im Hintergrund rechts der Lapis lazuli zu sehen. Auch dieser Stein wird neben Türkis, Zirkon und Tansanit als Monatsstein im Dezember genannt. Das mag verständlich sein, erinnert sein königliches Blau mit goldglänzenden (Pyrit-)sternchen gerne mal an einen winterlichen Sternenhimmel. Allerdings wird er auch als Monatsstein im September genannt. So werde ich mich hier vorrangig mit dem Tansanit beschäftigen. Wer aber sich mit Lapis, Türkis oder Zirkon im Bezug auf den Dezember beschäftigt oder mit diesen Steinen aktuell Erfahrugen sammelt, kann dies gerne hier posten! Auch Mandalas mit diesen Steinen oder Bilder sind natürlich willkommen.
Vielleicht gibt es ja noch andere "Dezembersteine". Wir müssen uns ja nicht von der Schmuckindustrie vorschreiben lassen, welcher Stein in diese Zeit passt.
Gruß
ebel
"Heinz hat immer gesagt: 'Am Ende ist alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende'" (Charly Hübner als Roger Müller in "Anderst Schön" von Wolfgang Stauch)

Benutzeravatar
ebel
Forumsteam
Forumsteam
Beiträge: 2121
Registriert: 24. Januar 2009 19:18
Wohnort: Süd-Ost-Oberbayern

Re: Monatssteine im Dezember

Beitrag von ebel » 5. Dezember 2021 16:07

Beim Versuch, die Monatssteine stimmig in einem Mandala zu setzen habe ich zumächst ein Madala gelegt, wo Tansanit sicher eine Platz im Innenkreis hat, nicht aber zwingend als Zentrum. In der Kombination mit Zirkon ist dieser spürbar die Mitte, Tansanit innen und ... Topas außerhalb des Basaltkreises. Ein Toröffner zwischen Innen- und Außenwelt stellt sich nicht dar.
Bild
Mir ist klar, dass dieses Mandala auf der kleinen Holzscheibe nur eine individuelle Sichtweise darstellt und nur einen ersten Ansatz bedeutet, wie man die Steine kombiniert einsetzen kann, aber ich mag diese Herangehensweise.
Heute habe ich mit zwei neuen Steinchen ein Mandala versucht.
Axinit fügt sich gleichwertig neben dem Tansanit im Innenkreis ein. Orangefarbener Kyanit/ Disthen als Türöffner strahlig im Basaltkreis bringt eine stark strahlende Außenwirkung, auch ohne Topas.
Interessant ....
Bild
Ich sollte mal nachlesen, was über diese Steine geschrieben steht. Ich finde, sie ergänzen gut die Wirkung der Dezembersteine.
Gruß
ebel
"Heinz hat immer gesagt: 'Am Ende ist alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende'" (Charly Hübner als Roger Müller in "Anderst Schön" von Wolfgang Stauch)

Antworten