Impingement-Syndrom

Alles zum Thema WIRKUNG DER HEILSTEINE - Fragen, Antworten, Kommentare, Diskussionen

Moderator: Forumsteam

Antworten
Hörmanita
Urgestein3
Urgestein3
Beiträge: 381
Registriert: 12. März 2009 08:32

Impingement-Syndrom

Beitrag von Hörmanita » 19. Mai 2020 17:03

Hach, seufz!

Ich habe seit einigen Wochen "Arm", d.h. bei bestimmten Bewegungen und Drehungen bekomme ich eine Art Krampf im Oberarm. Lt. Orthopädin und Physiotherapeutin ist es ein Impingement-Syndrom, ein Einengungsproblem, wahrscheinlich zwischen den Nupsis am Oberamknochen und dem Wurmfortsatz vom Schulterblatt. Also keine Entzündung, sondern eine funktionelle Störung. Deshalb bekomme ich jetzt Physiotherapie und Bewegungs-Hausaufgaben. Deshalb hat auch das Schmerzmittel nicht angeschlagen, außer beim Magen. Bild Mir fehlen auch die Massagen, die die Firma sonst anbietet.

Ich bin aber ziemlich mürbe, weil ich eigentlich auf dem nach oben angewinkelten Arm schlafe, was im Moment überhaupt nicht mehr geht. Da muss ich mir (oder mich?) mit einem Leseknochen-Kissen behelfen.

Habt ihr Erfahrungen/ Ideen, was mir zusätzlich helfen kann?

Danke und liebe Grüße,
Hörmi
Ich ironiere so lange, bis ich zum Sarkasmus komme.

Benutzeravatar
Steinelfe
Bergkristall
Bergkristall
Beiträge: 995
Registriert: 30. Oktober 2013 16:30
Wohnort: Brockenhex im Sachsenland lebend

Re: Impingement-Syndrom

Beitrag von Steinelfe » 22. Mai 2020 22:00

Liebe Hörmi. Leider kann ich gut nachvollziehen wie es dir geht. Ich habe eine Verengung im Gelenk U d dem Loch wo die Gefäße und Nerven lang gehen. Schmerzen, Motorikausfälle und Empfindungsstörungen sowie Krämpfe in den Händen sind die Folge.

Mir hilft die Physiotherapie und Krankengymnastik sowie die Feldenkrais-Übungen.

Ich schlafe immer auf dem Bauch und der Seite weil ich auf dem Rücken nicht schlafen kann. Es gibt streck- und Halteübungen die mir helfen. Ich probiere gerade ein neues Kissen aus. Kann aber noch nicht abschätzen ob das hilft. Zudem habe ich einen großen Bernstein der mir hilft. Für die Nerven nehme ich hochdosiert den B-Komplex und für die Muskeln Magnesium auch hochdosiert. Dich die Traumaarbeit ist der Bedarf an beiden schon grundsätzlich erhöht durch die körperlichen Schäden stieg der Bedarf noch mehr. Dehnen und Muskelaufbau hilft.
Schmerzmittel Versuche ich so gut es geht zu vermeiden.
Mir hilft die Energiearbeit. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden ob er/sie das probieren mag.
Dazu Haltungsübungen um keinen Körper wieder richtig auszurichten und entgiften mit Hilfe von Bambuspflastern an den Füßen. Kaffe bzw. Koffeinentzug ist geschafft. Trinke nur noch einen Getreidekaffee. Rauchen zu ich ja nicht nur mein Glas wein da hänge ich noch dran.

Vielleicht helfen dir ein paar Dinge davon. Ich wünsche dir gute Besserung und Schmerzfreiheit.
Liebe Grüße von der Steinelfe

Benutzeravatar
Morgaine
Bergkristall
Bergkristall
Beiträge: 340
Registriert: 23. März 2009 22:31
Kontaktdaten:

Re: Impingement-Syndrom

Beitrag von Morgaine » 23. Mai 2020 09:17

Schau mal hierein, Liebscher und Bracht sind klasse:
https://youtu.be/adZvmgrCbKs
Liebe Grüße von Morgaine ;)

Hörmanita
Urgestein3
Urgestein3
Beiträge: 381
Registriert: 12. März 2009 08:32

Re: Impingement-Syndrom

Beitrag von Hörmanita » 24. Mai 2020 11:54

Vielen Dank!

Bei den Videos war ich auch schon gelandet.
Auch habe ich das Gefühl, es ist etwas besser, wenn ich meine Magnesitkette trage.

Ich werde weiter meine "Hausaufgaben" machen. Wenn ich Feldenkrais versuche, sitzt gleich die Katze auf mir. ;-)

Liebe Grüße,
Hörmi
Ich ironiere so lange, bis ich zum Sarkasmus komme.

Hörmanita
Urgestein3
Urgestein3
Beiträge: 381
Registriert: 12. März 2009 08:32

Re: Impingement-Syndrom

Beitrag von Hörmanita » 7. Juli 2020 16:00

Hallo zusammen,

12x Physiotherapie haben mir nicht weitergeholfen. Zuhause kann ich auch nicht alles nachmachen, weil ich keinen Fitnessraum mit Hanteln und Expander habe. Und so weit, mich beim Fitnessstudio anzumelden, bin ich noch nicht.

Im Moment nehme ich den Zustand hin und denke über die Lasertherapie nach, die die Orthopädin mir empfohlen hat, die man aber selber bezahlen muss. Kurzzeitig den Schmerz etwas gedämpft hat der Ultraschall, den die Physiotherapeutin mir angedeihen ließ. Etwas Entlastung bringt putzigerweise auch ein (ziemlich grüner) Ozeaner.

Vielleicht muss ich mal konsequenter an Feldenkrais heran, denn die Schwachpunkte gehen so im Zickzack meinen Körper runter. Ich glaube, ich muss mal begradigt werden.

Liebe Grüße,
Hörmi
Ich ironiere so lange, bis ich zum Sarkasmus komme.

Antworten